Tatis Reisetagebuch
05.03.2003
Malaysia - Zugfahrt von Singapur nach Kuala Lumpur
Wunderschoene 6-stuendige Bahnfahrt von Singapur nach Kuala Lumpur, der
Hauptstadt Malaysias. Grenzformalitaeten gab es erst nach der Grenze – die
Ausreisebestaetigung fuer Singapur. Ein Einreiseantrag nach Malaysia gab es
nicht. Nicht einmal einen Stempel wollte man mir in meinen Pass eintragen. Den,
so sagten sie, gaebe es nur bei Einreise via Flugzeug. Wer soll mir nun
glauben, dass ich hier ueberhaupt eingereist bin? Ich verzichte auf
Diskussionen und damit auf den begehrten Malaysia-Stempel. Vielleicht ergibt
sich ja bei Ausreise doch noch eine Gelegenheit.

Der Zug ist ist ziemlich gefuellt (vor allem mit Malayen), wie gewoehnlich in
den Abteilen bis zur Erfrierung klimatisiert, dafuer in den Zwischenabteilen
mit offenstehenden Aussentueren, was niemanden wirklich interssieren. Ein
schraddeliger Fernseher spuelt aus angegriffenen Lautsprechern einen
romantischen amerikanischen Countryfilm. Danach folgt asiatisches Kampfgeschrei
im maskierten Spiel um Leben und Tod. Mit Ueberschlags-Salti von 4 Metern Hoehe
(wie eine Form von “Sprungkarate”) gelingt es den waghalsigen Darstellern,
ihren Gegnern zu entwischen, waehrend sie im Gegenschlag aus der hohlen Hand
einen toedlichen Lazerstrahl auf ihren Feind abfeuern. Das ganze wird begleitet
von hochfrequenten, kurzlautigen Schreistoessen…..

Die Welt vor dem Fenster aendert sich kaum – zum Glueck. Gruen in jeder Form
und Intensitaet. Hoch aufragende Baeume, Farne, Palmen, Buesche. Wild
ineinander geschlungen, wie zufaellig den Platz nebeneinander gefunden und sich
mit dem spaerlich verfuegbaren Platz arrangiert. Es ist eine beruhigende
Augenweide nach dieser intensiven Stadterfahrung. Ich geniesse den Ausblick,
schlafe hin und wieder fuer einen Moment ein, um dann wieder eine Dosis Gruen
einzuatmen. Je mehr wir uns Kuala Lumpur naehern, desto mehr finden sich auch
Zuege von Besiedlung. Vereinzelt stehen am Rand und zurueckgesetzt im Busch
Haeuser der hiesigen Ureinwohner, der Orang Asli. Sie leben auf hoelzernen
Stelzenhaeusern, einfach, stromlos, zurueckgezogen und eng mit der Natur
verwoben. Spaeter werde ich vielleicht noch Gelegenheit haben, ihre Lebensweise
etwas kennenzulernen.

Wir naehern uns Kuala Lumpur. Die Chinesin neben mir hat in der Zwischenzeit
ca. 30 Seiten unterschiedlichster Kreuzwortraetsel geloest. Eine nette
Zugbeschaeftigung. Die Besiedlung wird enger, staedtischer, hoeher, lauter,
voller …. Wir sind angekommen.